Verlag: Suche von A - Z

zurück    nach unten


A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 

KUSATU. Kleine Untersuchungen zur Sprache d. Alten Testaments und seiner Umwelt. Hg. von Reinhard G. Lehmann und Johannes F. Diehl. (20% Rabatt bei Subskription der Reihe)
KUSATU ist eine wissenschaftliche Publikationsreihe für Altheraistik und ihre Nachbargebiete. Neben dem Biblischen (Alt-) Hebräisch und Arm,äisch soll KUSATU auch Publikationen zu den unmittelbaren Nachbarsprachen des Alten Testaments, also dem alt- und achaemenidisch-Reichsaramäischen, dem Phönizischen und den Sprachen des ostjordanischen Raumes, in Grammatik und Lexik, in Epigraphik und Paläographie, Raum bieten. Soweit der Bezug zum Alten Testament oder zum Biblischen Hebräisch gegeben ist, sind auch zeitlich oder regional außerhalb des umschriebenen Rahmens liegende Themen möglich. KUSATU ist eine Schriftenreihe, in der Aufsätze verschiedenen Umfangs, aber auch Einzeluntersuchungen publiziert werden können. (Abonnenten erhalten einen Rabatt von 20% auf den Einzelpreis)

Heft 1. Beiträge von R.Smend, J.F.Diehl, I.Kottsieper und M.Malessa. 2000. 156 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-933688-40-8
INHALT: Rudolf Smend: DIETHELM MICHEL 1931-1999/ Ingo Kottsieper: yaqattal - Phantom oder Problem? Erwägungen zu einem hebraistischen Problem und zur Geschichte der semitischen Sprachen/ Johannes F. Diehl: "Steh auf, setz dich und iß" - Imperative zwischen Begriffswort und Interjektion/ Michael Malessa: Differentiale Objektmarkierung im klassischen Handeln
Bestell-Nr: V0009201   14,80 Euro   


Heft 2. Beitr. des 4.Mainzer Hebraistischen Kolloquiums von J. Hoftijzer, W. van Peursen und A.Schüle. 2001. 129 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-933688-57-6
INHALT: Jacob Hoftijzer: Zukunftsaussagen und Modalität/ Wido van Peursen: The Alleged Retroversions from Syriac in the Hebrew Text of Ben Sira revisited: Linguistic Perspectives/ Andreas Schüle: Kamoka - der Nächste, der ist wie Du. Zur Philologie des Liebesgebots von Lev 19,18.34
Bestell-Nr: V0009202   14,80 Euro   


Heft 4. Thomas Renz: Colometry and Accentuation in Hebrew Prophetic Poetry. Zusammenfassung in deutscher Sprache. 2003. 140 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-001-8
Bestell-Nr: V0009204   14,80 Euro   


Heft 5. Mit Beiträgen von Anja A. Diesel, Walter Groß, Holger Gzella, Martin Mulzer und Ida Zatelli. 2004. 159 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-028-5
Bestell-Nr: V0009205   14,80 Euro   


Heft 6. Mit Beiträgen von A.Behrens, B.C. Caero Bustillos, A.Müller, C.H.J. van der Merve, F.Zanella, L.Wolfe. 2006. 188 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-066-7
Bestell-Nr: V0009206   14,80 Euro   


Heft 7. Andreas Wagner: Emotionen, Gefühle und Sprache im Alten Testament. 4 Studien. 2., durchgesehene Aufl., 2011. 126 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-067-4
Vom Gott des Alten Testaments können wir nicht reden, ohne von seinem Zorn, seiner Liebe, seiner Reue und vielen anderen Emotionen zu sprechen. Aber wie ist dieser "emotionale Code" Gottes zu verstehen? Was sind Emotionen, Gefühle und Affekte? Und was sind Emotionen, Gefühle und Affekte im Alten Testament? Wie können wir uns Gefühlen, Emotionen und Affekten in hebräischen Texten nähern? - Einen Zugang zu diesen Fragen bietet die neu vorgelegte Publikation zu Emotionen, Gefühlen und Sprache im Alten Testament. Historische Anthropologie und Psychologie haben gezeigt, dass Emotionen nicht als universales Phänomen aufzufassen sind. Unter dieser Voraussetzung werden auch die Emotionen im Alten Testament analysiert. Es ist dabei von einem einheitlichen Emotionskonzept auszugehen, das die Emotionen Gottes ebenso umfasst wie die menschlichen Emotionen. Als methodischer Zugang wurde die Metaphernanalyse nach Lakoff/Johnson gewählt, die einen Einblick in die Emotionskonzeption des Alten Testaments ermöglicht (1.Studie). Im AT, das stark in der altorientalischen Kultur verwurzelt ist, tritt ein ganz eigenes Emotionsverständnis zutage, das nicht dem Modell der Behältermetapher folgt. Von der Vorstellung des Körpers als "Behälter" der Emotionen ist die "westliche" Auffassung stark bestimmt (Schmitz, Kövecses). Das AT spricht dagegen nie von im Körper eingeschlossenen oder gar einzuschließenden Emotionen. Viel stärker ist der Mensch des AT von dem kausalen Zusammenhang zwischen Anlass und unabdingbar sich einstellender emotionaler Reaktion geprägt. Auch werden die Emotionen im AT nicht als etwas grundsätzlich Negatives gesehen und der Ratio gegenübergestellt; zerstörerische Wirkung werden den einzelnen Emotionen wie Hass oder Eifer (2. und 3. Studie) zugeschrieben, nicht der Emotionalität überhaupt. All dies gilt auch von den Emotionen Gottes, die sprachlich genauso codiert sind wie die Emotionen des Menschen (4.Studie).
Bestell-Nr: V0009207   14,80 Euro   


8/9. Mit Beiträgen von R. Benton, E. Bons, M. Di Giulio, D. Kummerow, L. Niesiolowskino, P. van der Veen, J.-S. Rey, J.Stökl, M. Witte und A. Lemaire. 2008. 218 S., Kt. (Neubuch EUR 19,80) ISBN 978-3-89991-080-3
Bestell-Nr: V0009208   19,80 Euro   


Heft 10/2009. Mit Beiträgen von Gregor Geiger u.v.a. 207 S., Kt. (Neubuch EUR 19,80) ISBN 978-3-89991-103-9
Bestell-Nr: V0009210   19,80 Euro   


Heft 11/2010. Mit Beiträgen von Klaus Beyer, Kathrin Egger und Peter van der Veen. 121 S., Kt. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-108-4
KUSATU 11 enthält drei Studien aus einem weiten räumlichen und zeitlichen Rahmen der Nordwestsemitischen Sprachen. / Mit "Die Sprache der moabitischen Inschriften" legt der Heidelberger Semitist KLAUS BEYER erstmals eine umfassende grammatische Bestandsaufnahme der nur in wenigen Inschriften bezeugten moabitischen Sprache Transjordaniens vor. / Die umfangreiche Studie von KATHRIN EGGER analysiert die verbalen Funktionen des Partizips in der aramäischen Sprache des Genesis-Apokryphons, des längsten und besterhaltenen aramäischen Texts aus Qumran. Die Konstruktionsweisen des Partizips illustrieren insbesondere die Entwicklung und den sukzessiven Umbau des aramäischen Verbalsystems. / PETER VAN DER VEEN ediert und diskutiert einen 2008 neu entdeckten althebräisch beschrifteten Krughenkel und legt neue Gesichtspunkte zur schwierigen Frage der Datierung beschrifteter Krughenkel vor.
Bestell-Nr: V0009211   14,80 Euro   


12/13. 2011. Studien zur Hebräischen Bibel und ihrer Nachgeschichte. Hg. von J.F.Diehl und M.Witte. 276 S., Kt. (Neubuch EUR 24,80) ISBN 978-3-89991-116-9
Beiträge der 32. Internationalen Ökumenischen Konferenz der Hebräischlehrenden, Frankfurt a.M. 2009.
Bestell-Nr: V0009212   24,80 Euro   


Heft 14. Peter Juhas: bartu nabalkattu ana mat Assur ipusma uhatta ... Eine Studie zum Vokabular und zur Sprache... 2011. 113 S. (Neubuch EUR 14,80) ISBN 978-3-89991-130-5
Der vorliegende Band beschäftigt sich mit dem Vokabular und der Ausdrucksweise der "Rebellion" in den ausgewählten neuassyrischen Verträgen und in den Inschriften von Tiglat-pileser III. und Sargon II. und versucht zu zeigen, welche Aspekte mit bestimmten Termini, Syntagmen und circumlocutiones assoziiert werden. Diese Untersuchung dient zugleich als Vergleichsbasis für den Gebrauch des betreffenden hebräischen Vokabulars in 2 Kön 15-21, den kapiteln, in denen die Assyrer als wichtige characters auftreten. / / Peter JUHAS, Dr. theol., lic. bibl., lehrt als wiss. Mitarbeiter an der LMU in München und an der Katholischen Universität in Ruzomberok (SK).
Bestell-Nr: V0009214   14,80 Euro   


15. "Schrift und Sprache". Papers Read at the 10th Mainz International Colloquium on Ancient Hebrew (MICAH) 2011. 2013. 453 S., Kt (Ladenpreis 39,80) ISBN 978-4-89991-148-0
This volume contains the papers read at the 10th MICAH (10th Mainz International Colloquium on Ancient Hebrew), held at the Johannes Gutenberg University of Mainz, October 28-30, 2011. For publication, most of the papers, which were read in German, English, and French, have been expanded considerably, so as to take into account the most recent research and the discussions at the Colloquium itself. / / The fifteen studies in this volume cover the full scope of the biennial MICAH meetings with regard to the grammar and sytax of Hebrew, the Canaanite, Aramaic and cognate languages of the first millennium bce, Northwest Semitic epigraphy in general, Dead Sea Scrolls Hebrew and Masoretic studies.
Bestell-Nr: V0009215   39,80 Euro   


16. David Kummerow: Object predication in Tiberian Hebrew - A typological approach to the nonverbal copula. 2013. 138 S., Kt. (Ladenpreis 14,80) ISBN 978-3-89991-149-7
This work addresses the issue of wether the independent third-person pronouns in Tiberian Hebrew have a nonverbal copula function. To solve this issue, first a typology of predicative structures in language is sketched, where it is shown that predicative grammatical coding arises from at least three semantic classes: action/event statements, prototypically realised as verbal encoding; locational statements, prototypically realised by a locational support verb; and identity statements, prototypically realised by either null encoding or grammaticalised nonverbal copula. / / Second, the predicative coding structures of Tiberian Hebrew are then traced upon this typology. The result is a description of the predicate structures in Tiberian Hebrew involving independent third-person pronouns that is explainable within the cross-linguistic typology of language change brought to bear within the work.
Bestell-Nr: V0009216   14,80 Euro   


17/2014. Mit Beiträgen von K.J.Baranowski, P.Bekins, C.v.Büttner, J.A.Cook, R.D.Holmstedt und R.M.Kerr. 193 S., Kt. (Ladenpreis 19,80) ISBN 978-3-89991-164-9
Bestell-Nr: V0009217   19,80 Euro   


18. Daniel J. Waller: Reduction to the First Idea. A Cognitive approach to Biblical Hebrew Verse. 2015. 109 S., Kt. (Ladenpreis 14,80) ISBN 978-3-89991-170-1
Theories of biblical Hebrew verse are many and varied and fraught with dispute and difficulty, and the post-biblical commentator is confronted with any number of hurdles. In particular there is the problem of rhythm or metre. However one chooses to measure regularity in biblical verse, there is the difficulty that biblical poetry often diverges from any kind of strict metrical set or pattern. Taking biblical Hebrew verse to be an accentual system of versification, the present work surveys the major writers and their contributions, and treats of some technicalities of accentual versification, as well as parallelism. It argues that the "shape" of our thought needs to shift; that if we can keep the problems of biblical verse simple, we can give to them simple solutions. It suggests a cognitive approach to the accentual irregularities of biblical verse. It shows that such an approach can account without strain for the relationship between the structure of the biblical verse - even when its accentual pattern runs irregular - and its perceived rhythmic effect. It gives a shape to our understanding of Hebrew verse and how it is that we see its chief markers - parallelism, rhythmic patterning and terseness - to interact.
Bestell-Nr: V0009218   14,80 Euro   


19/2015. Papers Read at the 11 Mainz International Colloquium on Ancient Hebrew (MICAH) 1-3 November 2013. Edited by R.G. Lehmann and K.C. Park. 2015. 236 S., Kt. (Ladenpreis 24,80) ISBN 978-3-89991-172-5
This volume comprises a selection of papers read at the 11th Mainz International Colloquium on Ancient Hebrew (MICAH) held at the Johannes Gutenberg University of Mainz, 1-3 November 2013. For publication the papers have been expanded considerably, so as to take into account recent research and the discussions at the Colloquium itself.
Bestell-Nr: V0009219   24,80 Euro   


20/2016. Mit Beiträgen von P. Bekins, P.M. Noorlander, G. van der Kooij und R.M. Kerr. 2016. 122 S., Abb., 1 Falttafel, Kt. (Ladenpreis 16,80) ISBN 978-3-89991-177-0
In this volume, P. BEKINS extends his KUSATU 17 study of differential object marking in the Mesha Inscription to cover all Iron Age Northwest Semitic epigraphic texts. He shows that while the object marker is optional for definite objects, its use is neither inconsistent nor erratic and its distribution follows a clear linguistic pattern. /// P. NOORLANDER s study addresses the long-standing question of the position of Ugaritic within the Northwest Semitic language family. Although his careful sythesis does not advocate a novel linguistic classification, it provides a clear summary of the current arguments as well as an analytical discussion of the individual linguistic criteria used to group or separate Ugaritic with the Canaanite familiy. /// G. VAN DER KOOIJ s contribution straddles both the history of Northwest Semitic palaeography and the forefront of palaeographic technique. Using the palaeographic achievements of Julius Euting (1838-1913) as the backdrop, van der Kooij provides a model fpr modern palaeography, including in-depth analyses of the Mesha Stele and the Siloam Tunnel inscription - for the lattervan der Kooij provides a new, soon-to-be authoritative line-drawing. As an extra, a high resolution pdf file of it can be accessed by the QR code given inside. /// The fourth article, by R. KERR, examines the phrase "k sm ql brk " found at the end of Punic dedications and, based on parallels with the same expression but with the prefix conjugation verb, argues for a novel analysis of both the suffix conjugation verb as well as the introductory particle "k".
Bestell-Nr: V0009220   16,80 Euro   


21/2016. Hebräische Schrift zwischen Juden- und Christentum in Mittelalter und früher Neuzeit. Beiträge zur 45. IÖKH vom 8. bis 10. Mai 2015 in Erfurt. Hg. von Peter Stein. (Ladenpreis 19,80) ISBN 978-3-89991-179-4
Die 45. Internationale Hebräischlehrerkonferenz (IÖKH) im Mai 2015 an der Universität Erfurt war schwerpunktmäßig den schriftlichen Hinterlassenschaften der mittelalterlichen jüdischen Gemeinde in Erfurt gewidmet. Die in den vorliegenden Band eingegangenen Beiträge zur Thematik widmen sich der berühmten großformatigen Bibelhandschrift "Erfurt 2" aus dem 13. Jh. im Kontext ihrer mikrographischen Illustrationen (Rahel Fronda) sowie dem Schicksal der Erfurter jüdischen Gemeinde, in deren Mitte siese Schriften entstanden sind (Maike Lämmerhirt). / / / Ein Aufsatz von Johannes Thon hat die Übernahme hebräischer Sprache und Schrift durch christliche Gelehrte der frühen Neuzeit zum Inhalt - am Beispiel eines bislang unerschlossenen Gratulationsgedichtes des 17. Jh. aus der Forschungsbibliothek Gotha. / / / Zwei weitere Beiträge sind methodologisch bzw. wissenschaftsgeschichtlich orientiert: eine Analyse von Editionskriterien der "Biblia Hebraica Quinta" (Viktor Golinets) und ein dokumentarischer Bericht über die Schwierigkeiten wissenschaftlichen Arbeitens in der DDR (Waltraut Bernhardt). Letzterer bietet Einblick in unveröffentlichte Dokumente zur Arbeit der 18. Auflage des Hebräischen Handwörterbuches von Wilhelm Gesenius aus dem Nachlass von Rudolf Meyer.
Bestell-Nr: V0009221   19,80 Euro   


zurück    nach oben